Gartentipp der Bayerischen Gartenakademie

Vor-Frühlingsboten im Garten

Es ist soweit! Nach einem kalten und tristen Winter lockt uns jetzt die Sonne nach draußen. Beim aufmerksamen Schauen findet man schon die verschiedensten Blüten. Die Experten der Bayerischen Gartenakademie nennen Ihnen ein paar Winter- und Vorfrühlingsschönheiten.

Wenn das Laub noch nicht ausgetrieben ist und der Garten noch recht kahl erscheint, fallen selbst kleine Blüten auf, erfreuen unser Herz und machen Lust auf das Genießen des Gartens.

Blühende Gehölze

Es überrascht, wie viel Blütenschmuck in der kalten Jahreszeit erscheint. Während die Zweige noch kein Grün tragen, fallen die Blüten besonders auf. Die Blüten der Zaubernuss (Hamamalis) hängen wie viele dünne Fäden in Gelb, Orange oder Rot an den kahlen Zweigen. Wenig bekannt ist die Schneeforsyhtie (Abelyophyllum distichum). Elegant, mit feinen weißen oder zart rosafarbenen Blüten unterscheidet sie sich von ihren deutschen Namensvettern, den knallgelben Garten-Forsythien (Forsythia x intermedia). Stark duftend zeigen sich die cremeweißen oder hellgelben Blüten der Chinesischen Winterblüte (Chimonanthus praecox) und die weißen Blüten der Winter-Duft-Heckenkirsche (Lonicera purpusii).

Stauden, die jetzt schon blühen

Was, Alpenveilchen jetzt? Blühen sie nicht erst im Herbst? Nein, es gibt ein Frühlings-Alpenveilchen (Cyclamen coum), das gemeinsam mit Schneeglöckchen (Galanthus) und Winterling (Eranthis hyemalis) blüht und sich auch optisch gut mit seinen zartrosa bis karminroten Blüten einfügt. Die Zeit im Winter und Vorfrühling gehört der Nieswurz (Helleborus). Verschiedene Gattungen bringen ihre schönen Blüten zum Vorschein. Beginnend mit der Christrose, folgen Schneerose, Stinkende Nieswurz bis hin zu den später blühenden Lenzrosen. Frühe Blüten bringen Primel (Primula). Sie erscheinen bodennah, manchmal schon im Schnee, und leuchten hellgelb, pink oder rot. Auch Leberblümchen (Anemone hepatica) bringen Farbe in den noch winterlichen Garten.

Die Klassiker: Zwiebelblumen

Zu den allerersten Blüten im Jahr gehört der gelbe Winterling. Schon bald danach erscheinen die weißen Blüten von Schneeglöckchen und Märzenbecher oder Frühlingsknotenblume (Leucojum vernum). Krokusse (Crocus) gibt es in den Farben Weiß, Gelb und verschiedenen Lilatönen. Später folgen Blausternchen (Scilla) und Wildtulpen (Tulipa).

Erste Blüten im Garten

Ein naturnaher Garten sollte Blüten von Februar bis in den Oktober hinein haben. Sie bieten wichtige Nahrungsquellen für die ersten Insekten im Jahr. So sind beispielsweise manche Wildbienen schon bei wenigen Grad über Null aktiv auf der Suche nach Pollen und Nektar.

Je länger und wärmer die Tage nun werden, umso mehr Blüten erscheinen und umso bunter wird der Garten, bevor das helle Grün der Blätter Ende April oder Anfang Mai die Überhand gewinnt.

Zurück