Gartentipp der Bayerischen Gartenakademie

Reiche Blüten mit Taglilien

Krokusse liefern die erste Bienennahrung.

Es gibt gute Gründe warum die Taglilie (Hemerocallis) vom Bund deutscher Staudengärtner zur Staude des Jahres 2018 gewählt wurde. Die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie stellen die Pflanze vor.

Farbtupfer zwischen grasartigen Blättern bringen Freude und Leichtigkeit. Über viele Wochen hinweg blühen Taglilien. Sie sind unverzichtbare Pflanzen für einen bunten und pflegeleichten Garten.

Taglilien – pflegeleicht und robust

Taglilien sind optimale Pflanzen für Garten-Neulinge, Berufstätige sowie für Personen, die nicht allzu viel Zeit für die Staudenpflege investieren wollen und können. Sie gehören zu den Stauden, die wenig Pflege bedürfen und kaum Probleme mit Schädlingen oder Krankheiten haben. Auf fast jedem Gartenboden wachsen sie in Sonne und Halbschatten. Eine kleine Gabe Kompost im Frühjahr deckt den Nährstoffbedarf des Jahres. Ansonsten sind Taglilien sehr genügsam. Selbst Trockenheit vertragen sie erstaunlich gut.

Taglilien für alle Gegebenheiten

Sie erhalten Taglilien für jede Pflanzsituation, denn es gibt sie in Wuchshöhen von 25 bis über 100 Zentimetern. So findet sich für jeden Platz im Beet, ob im Vorder- oder Hintergrund oder auch in der Mitte, die passende Sorte. Auch ohne Garten macht die Pflanze eine gute Figur. In frostfesten Kübeln zaubert die Taglilie bunte ungezwungene Fröhlichkeit auf Balkon und Terrasse. Ausreichende Wassergaben und gelegentliche leichte Düngung während des Sommers sowie Schutz im Winter sind bei der Topfkultur wichtig. Geben Sie niedrig bleibenden Sorten den Vorzug.

Die Taglilienpflege beschränkt sich auf das Entfernen der abgeblühten Stiele und des gelben Herbstlaubes. Dies kann jedoch auch als Winterschutz verbleiben und wird erst im zeitigen Frühjahr entfernt, bevor im März der Neuaustrieb mit den schmalen Laubblättern erfolgt.

Zu groß gewordene oder blühfaule Horste lassen sich im Herbst teilen und an neuer Stelle pflanzen. Dann kann man auch mit Freunden tauschen und neue Sorten im Garten etablieren.

Taglilien einen Sommer lang

Eine einzelne Blüte bleibt nur einen Tag schön. Doch durch ihre Vielzahl an einer Pflanze fällt es gar nicht weiter auf. So entsteht der Eindruck, dass Taglilien über mehrere Wochen blühen. Nutzt man im Garten verschiedene Sorten, können Taglilien den ganzen Sommer über blühen. Frühe Sorten beginnen im Mai mit der Blüte und Spätblüher tragen noch im September ihren Blumenschmuck.

Je nach Sorte gibt es Miniblüten mit gerade mal fünf Zentimetern bis hin zu großblumigen Sorten, deren Einzelblüte bis 18 Zentimeter erreichen kann. Das riesige Tagliliensortiment zeigt die Farbpalette der Blüten von Weiß über verschiedenste Gelb-, und Orangetöne bis hin zu Samt-, Purpur- und Mahagonirot und fast schwarzen Nuancen. Gelegentlich findet man in Staudengärtnereien sogar rosafarbene oder zweifarbige Sorten. Auch die Blütenformen sind sehr vielfältig: glocken-, trichter-, stern- oder schalenförmig mit glatten oder auch gekräuselten Rand. Manche Sorten duften sogar. Typisch für Taglilien sind die nach oben gebogenen Staubfäden.

Übrigens sind Taglilienblüten essbar. Verschiedene Gerichte wie grüne Salate werden somit nicht nur dekoriert und farblich aufgewertet.

Zurück